Erfolgsgeschichten – Ideen, Lösungen, Möglichkeiten

zur Übersicht

Drei Generationen Handwerk heißt drei Generationen Gerüstbau

Familie Morlok ist in der dritten Generation im Stukkateur- und Malergeschäft und hat schon seit Beginn auch Gerüstbau im Angebot, um Projekte komplett aus einer Hand abwickeln zu können. „Wenn möglich stellen wir das Gerüst gerne selbst. Es muss einfach und schnell aufzubauen sein und unseren Mitarbeitern einen sicheren Arbeitsplatz garantieren“, erklärt Markus Morlok, Geschäftsführer des Betriebs. „Das schaffen wir seit jeher mit unserem Blitz Gerüst von Layher.“

Für Handwerker wie die Firma Morlok ist Flexibilität sehr wichtig. Der Unternehmer setzt daher auf eigenes Blitz Gerüst, obwohl sein Hauptgeschäft Stukkateur- und Malerarbeiten sind. Umso wichtiger ist es, dass sich das Material einfach und logisch aufbauen lässt und die eingesetzten Gerüste den jeweiligen Vorschriften entsprechen. „Für uns ist der eigene Gerüstbau sinnvoll und lukrativ, weil wir so bei kleinen Projekten unabhängig und flexibel von anderen Dienstleistern, wie z.B. einem Gerüstbauer, agieren können“, so Morlok. „Das erhöht unsere Auslastung und ist so auch wirtschaftlich interessant.“ Darüber hinaus schickt der erfolgreiche Handwerker seine 30 Mitarbeiter regelmäßig auf Schulungen, um in Punkto Produktneuerungen, Effizienz und Arbeitssicherheit stets auf dem aktuellen Stand zu sein. 

 

Blitz Gerüst mit anwendungsorientierten Ausbauteilen

Seine erfahrenen Mitarbeiter bauen vor Ort das Gerüst auf und können durch das einfache Prinzip des führenden Steckrahmengerüsts und die für das Layher BlitzGerüst® verfügbaren Ausbauteile problemlos auf die Gegebenheiten vor Ort reagieren. Leichte, einteilige Böden, auch aus Aluminium, erleichtern dabei sowohl den Transport wie den Aufbau. Mit nur sechs Grundelementen und wenigen Handgriffen ist dieses Gerüst in logisch-sicherer Aufbaufolge schnell und schraubenlos montiert. Beim aktuellen Projekt eines Mehrfamilienhauses wurden die knapp 650 m2 Fassadengerüst von 3 Mitarbeitern in gut 2 Tagen gestellt. Es kamen auch Durchstiege mit intergierten Leitern für den sicheren Aufstieg sowie überlange Böden zum Einsatz, um eine Garageneinfahrt auch während der Sanierungsarbeiten befahren zu können. Weitere Konsolen helfen den großen Dachvorsprung passend einzurüsten.

Vertrauen ist die Basis von allem

Partnerschaft und gegenseitiges Vertrauen wird unter Handwerkern nach wie vor groß geschrieben. „Ich möchte und muss mich auf meine Geschäftspartner zu 100 % verlassen können, anders kann keiner von uns erfolgreich sein. Das ist bei Layher gegeben“, so Morlok. Auch in der Layher Zentrale in Eibensbach ist allen klar, dass jeder Kunde, sei es regionaler Handwerksbetrieb oder international agierender Gerüstbauer den gleichen partnerschaftlichen Service erwartet und bekommt. Das gilt vom Empfang, über den Außendienst bis hin zum Technischen Büro. „Jeder bei Layher ist bemüht, uns bei Fragen schnellstmöglich zu helfen und uns das benötigte Material kurzfristig zur Verfügung zu stellen“, bestätigt der Stukkateur. Auch seine Kunden erkennen die Vorzüge dieser Partnerschaft und schenken ihm auch im Gerüstbau ihr vollstes Vertrauen.

Langlebig, einfach und sicher

Seit 65 Jahren betreibt die Familie Morlok ihr Stukkateurgeschäft und hat sich in ihrer Region zu einem der größten Anbieter entwickelt. Schon der Großvater von Geschäftsführer Markus Morlok hat sich für das Gerüstmaterial der Firma Layher entschieden. Mittlerweile ist das Lager auf über 5.000 m2 angewachsen. Damals wie heute geben die unerreichte Produktqualität und die Möglichkeit auch neue Generationen des Blitz Gerüsts mit bestehendem Material problemlos zu kombinieren den Ausschlag. „Wir arbeiten noch heute teilweise mit Material, das mein Opa angeschafft hat. Und alles passt auch mit neuem Material zusammen. Eine rentablere Investition kenne ich nicht“, so Morlok.

Verbaute Gerüstsysteme:

Wilhelm Layher GmbH & Co KG

Ochsenbacher Straße 56
D-74363 Güglingen-Eibensbach 

Copyright © 2017 Wilhelm Layher GmbH & Co KG. Alle Rechte vorbehalten.